Marienburg Niederalfingen

Die Burg wurde vermutlich um das Jahr 1050 durch die Herren von Ahelfingen als staufische Anlage zur Sicherung wichtiger Handelswege erbaut.

 

Über mehrere Eigentumswechsel kam die mittlerweile stark verkommene Burg im Jahr 1551 in den Besitz der Grafen Fugger aus Augsburg. Diese ließen von 1571 – 1578 die Burg durch Veit Milser zu einem feudalen Jagdschloss mit Stilelementen der Renaissance umbauen.

 

Ab 1841 wurden große Teile der Burg als Steinbruch für dne Aufbau der SHW in Wasseralfingen benutzt. Der Baron von König von Fachsenfeld konnte schließlich erreichen, dass die Reste der Burg unter Denkmalschutz gestellt wurden.

 

Ab 1938 kam sie in den Besitz des Königreichs Württemberg.

 

Heute ist die Burg im Besitz des Landes Baden-Württemberg und wird vorwiegend durch die Katholisch Studierende Jugend (KsJ) als Tagungsstätte und Schullandheim genutzt. In der sogenannten neuen Kapelle der Marienburg, 2018 renoviert, sind standesamtliche Trauungen möglich. Die Fenster der Kapelle wurden vom Künstler Raphael Seits gestaltet.